Careum FachNews

Das Evivo Netzwerk: Aktives Selbstmanagement bei chronischen Krankheiten – mit kleinen Schritten grosse Wirkung erzielen

12.11.2019     Priska Bretscher     632 Views     0 Kommentare

Ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ist täglich durch ihre chronische Krankheit herausgefordert. Das Evivo Netzwerk hilft Betroffenen einen positiven und selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit zu finden. Erfahren Sie in diesem FachNews-Beitrag von Priska Bretscher mehr zu Evivo.


Abb.1: Leben mit einer chronischen Erkrankung, ein stetiges "Auf und Ab" (Quelle: Visualhunt)


In der Schweiz sind 2.2 Millionen Menschen von chronischen Krankheiten betroffen. Das entspricht einem Viertel der Bevölkerung. Chronische Krankheiten nehmen mit dem Alter zu und fast alle über 65-jährigen berichten über mindestens eine langandauernde Krankheit. Mit steigendem Alter nehmen auch die Mehrfacherkrankungen zu. Bei den 50-jährigen sind 10% betroffen, bei den 80-jährigen bereits über 30% (Bundesamt für Gesundheit 2019).

Nach einer Diagnose wollen zuerst die Krankheit und die Therapiemöglichkeiten verstanden sein. Dabei helfen krankheitsspezifische Angebote. Sind die Fragen zur Krankheit so weit möglich geklärt, rückt allmählich der Alltag wieder ins Zentrum. Ein Alltag der sich oft verändert hat – auch für nahe Angehörige: Es treten neue Herausforderungen auf und man muss einen Umgang mit den Beschwerden im Alltag finden. Allenfalls treten auch neue Beschwerden auf, die eine Folge von bestehenden Beschwerden sind. Beziehungen verändern sich und man realisiert, dass die Erkrankung den Alltag verändert.

Die meisten betroffenen Personen erleben eine chronische Krankheit als ein stetiges «Auf und Ab» mit Phasen, die sich immer wieder von Neuem wiederholen, was die Lebensplanung stark erschwert (Haslbeck et al. 2015). Bei den meisten chronischen Krankheiten kann der Verlauf kaum vorhergesagt werden. Chronisch kranke Personen sind herausgefordert, die Krankheit mit all ihren Konsequenzen in ihren Alltag zu integrieren. Dazu braucht es ein aktives Selbstmanagement.

Einen positiven und selbstbestimmten Umgang mit der Krankheit finden
Selbstmanagement ist die Fähigkeit, eigene Strategien zur Bewältigung der Krankheit und der alltäglichen Aufgaben und Anforderungen zu entwickeln, wenn nötig anzupassen und alltägliche Probleme zu lösen, wann immer sie auftauchen.

Dies bedeutet, mit körperlichen und insbesondere auch emotionalen Problemen umzugehen, eine gesunde Lebensweise beizubehalten, indem man sich regelmässig bewegt und gesund ernährt, lernt Stress zu bewältigen, sich gute Schlafgewohnheiten aneignet, soziale Aktivitäten pflegt und mit der Familie oder mit Freunden über die Krankheit spricht. Wichtig ist auch, dass man erkennt, wie man die Symptome der Krankheit selber positiv beeinflussen kann und entscheiden kann, wann und welche medizinischen Hilfe nötig ist (Lorig et al. 2011).
 

Abb.2: Symptomkreislauf (Quelle: lizenziertes Manual Kursleitung zum Kurs gesund und aktiv leben)


Persönliche Ziele sind wichtig für die Motivation
Menschen mit chronischen Krankheiten sind handelnde Individuen mit eigenen Zielen, die mit der Zeit zu Expert*innen ihrer Gesundheit und Krankheit werden. Die wirksame Behandlung und Betreuung von Menschen mit chronischen Krankheiten in der Gesundheitsversorgung kann nur als «Ko­Produktion» geschehen (Haslbeck et al. 2015). Betroffene müssen ihre Sichtweise einbringen, eine mitbestimmende Rolle erhalten und einnehmen. Die persönlichen Ziele der Betroffenen sollten im Zentrum stehen. Denn Verhaltensänderungen brauchen nebst Wissen und Kompetenzen vor allem Motivation. Diese ist bedeutender, wenn es um die eigenen Ziele geht und nicht um die Ziele von Gesundheitsfachpersonen oder von Angehörigen. Und je mehr Selbstvertrauen eine Person hat, auch schwierige Situationen und Herausforderungen aus eigener Kraft erfolgreich bewältigen zu können, desto eher ist sie auch bereit, das Heft selber in die Hand zu nehmen, eigene Ziele zu klären und diese besser zu erreichen.

Das Evivo-Training fördert das Selbstmanagement
Das Evivo Selbstmanagement-Training ist ein evidenzbasiertes und ressourcenorientiertes Angebot für Menschen mit chronischen Krankheiten und deren Angehörige. Evivo ist bewusst krankheitsübergreifend, damit der Mensch und nicht die Krankheit im Zentrum stehen. Unabhängig von der spezifischen Erkrankung sind 80% der Beschwerden bei allen identisch. Diese Beschwerden können direkt von der Krankheit kommen, sie können aber auch die Folge von anderen Beschwerden sein. Diese Beschwerden beeinflussen sich gegenseitig, häufig negativ und dann gibt es einen Teufelskreis, den man aktiv unterbrechen kann. Dabei hilft der Werkzeugkasten, den man im Evivo Training kennenlernt und übt mit verschiedenen Instrumenten umzugehen.
 


Abb. 2: Werkzeugkoffer (Quelle: lizenziertes Manual Kursleitung zum Kurs gesund und aktiv leben)


Im Evivo-Training können sich Teilnehmende auch Fragen bewusst werden, die sie mit einer Fachperson besprechen möchten. Sie erkennen wie sie sich gezielt Hilfe holen können. Selbstmanagement heisst, auch tragfähige Beziehungen zu gestalten. Das Evivo-Training hilft die Kommunikationsfähigkeit auszubauen für Aushandlungsprozesse mit Fachpersonen, Angehörigen & Peers. Die Kommunikation zwischen Betroffenen und Gesundheitsfachpersonen verbessert sich und damit auch die Therapiemotivation der Betroffenen und letztendlich der Therapieerfolg. Betroffene nutzen die Gesundheitsversorgung gezielter und effizienter.

Evivo fördert Wissen, Kompetenzen und – ganz wichtig – Motivation. Motivierend wirken positive Vorbilder (Trainer/innen und z.T. Teilnehmende), der Austausch in der Gruppe und das Erreichen von eigenen Zielen durch die konkrete Planung von spezifischen Handlungen. Evivo funktioniert mit dem Peer-Ansatz: Die spezifisch geschulten Trainerinnen und Trainer leben selber mit chronischer Krankheit, entweder direkt oder indirekt als Angehörige und sind ein wichtiges «Rollenmodell» für die Teilnehmenden.

«Im Evivo-Training habe ich den „Stups“ bekommen, mehr für mich zu tun. Meine Familie und Freunde sowie die Ärzte haben dies jahrelang versucht aber nicht geschafft. Evivo sei Dank!»
(ein Evivo-Training Teilnehmer)

Das Evivo-Training orientiert sich an den Prinzipien von Empowerment und Partizipation. Ein wichtiger Teil ist die gezielte gegenseitige Unterstützung bei der Suche nach Lösungen für Probleme. Evivo unterscheidet sich von Selbsthilfegruppen durch seine starke Strukturierung und Abgrenzung. Das Programm ist strikte vorgegeben und dauert 6 mal 2,5 Stunden.

Informationen und Evivo-Trainings: www.evivo.ch

 

Priska Bretscher, lic phil nat ¦ MAS Prävention und Gesundheitsförderung ¦ Leitung Evivo Schweiz ¦ Careum Weiterbildung

 

Quellen:

 


Kommentare

Diskutieren Sie mit

Bitte folgenden Code im Feld eintragen: 05689
* = bitte ausfüllen